cropped-header1-12.jpg

Was ist Augsee?

Unter Augsee stelle man sich eine fiktive ländliche Gemeinde im südöstlichen Niederbayern vor, nahe dem Inn und direkt an der Grenze zu Oberösterreich gelegen. Sie beherbergt rund 3.000 Einwohner in drei Ortsteilen: Augsee, Oberaugsee und Buchberg. Neben ein paar landwirtschaftlichen Gehöften und kleinen Gewerbebetrieben gibt es Gasthäuser, einen Dorfladen – einen Miniatur-Supermarkt sozusagen -, Kindergarten und Grundschule, Pfarrheim sowie natürlich Rathaus und Kirche. Daneben gibt es einen „Burgberg“, auf dem sich Reste einer Burgruine befinden. Selbstverständlich ist da auch noch die Sportanlage des FC Augsee und auch eine Freiwillige Feuerwehr ist mit ihrem Gerätehaus dort stationiert.
Die wesentlichen Nachbargemeinden sind Kirchhof, in ähnlicher Größe wie Augsee, und die Kleinstadt Sonnberg mit rund 10.000 Einwohnern.

Wer ist Augsee?

Augsee ist bevölkert von sympathischen, „naturbelassenen“ Charakteren. Jede Figur hat ihre ganz eigenen Ecken und Kanten, manche mit eher spitzbübischer Altersweisheit gesegnet, andere ein Ebenbild der Nächstenliebe, wieder andere nach außen eher misanthropisch, aber im Inneren voller Liebenswürdigkeit, manche mitteilsam, andere wiederum verschlossen, … eben wie aus dem echten Leben herausgegriffen – wenn auch zumeist humorvoll überzeichnet.

In den Geschichten über Augsee und seine Bewohner tauchen mehr oder weniger oft die selben Akteure auf. Am häufigsten werden Ihnen die folgenden Personen begegnen:

  • Marianne Trautmannsdorfer, eine äußerst aufmerksame und gleichermaßen mitteilsame ältere Dame
  • Bürgermeister Helmut Haberecht, der mit Glatze, eher kleiner Größe, dafür mit recht großzügigem Bauchumfang, die Geschicke der Gemeinde lenkt
  • Emilia Knoll, alleinstehende Grundschullehrerin gehobenen Alters
  • Heini Heudobler, ein multifunktionaler Herr mittleren Alters, berufstätig, Feuerwehrler, Platzwart der Sportanlage Augsee
  • Pfarrer Wilhelm Wohlfahrt, der Ortsgeistliche
  • Walter Wagner, der leicht humpelnde Rentner mit beigem Cord-Hütchen
  • Fritz Freilinger, der Wirt des Gasthauses Kirchenwirt
  • Gerlinde Gaisbauer, Vorsitzende des örtlichen Frauenbundes, etwa 60 Jahre alt, eher mager und mit einer etwas zu großen Hornbrille versehen
  • Albert Fischer, Lokalredakteur des Tagblattes
  • Dr. Udo Maurer, Allgemeinarzt mit Praxis in Augsee

Was passiert in Augsee?

Mittelpunkt der Geschichten aus Augsee sind Erlebnisse der Dorfgemeinschaft. Es handelt sich nicht um blutige Kriminalfälle, sondern zumeist entwickeln sich – mehr oder weniger alltägliche – Banalitäten durch das Zutun der Augseeer Bevölkerung zu absurden, teils haarsträubenden, manchmal auch tragischen Geschehnissen. Mal ist es ein verunglückter Ausflug des Frauenbundes, mal verschanzt sich ein alter Mann fragwürdiger Weise in einem Baum, dann wieder ist plötzlich der Alfons verschwunden, und auch die beiden Ortsfeuerwehren haben ihre liebe Not miteinander. Menschlich halt sind die Geschichten aus Augsee.

Was auch immer in Augsee passiert, wird getragen von spitzbübischer Altersweisheit, valentinischer Groteske oder absurder Schicksalhaftigkeit, von menschlichen Unzulänglichkeiten oder abstruser Missverständlichkeit, von übertriebenem Eifer oder bayerischer Starrköpfigkeit.

Hier geht’s zu den Dorfgeschichten …