Die Ideen zu meinen Dorfgeschichten aus Augsee kommen zumeist aus dem Alltag in meiner niederbayerischen Heimat. Alltägliches quasi, das sich schön ins Absurde verdrehen lässt. Bis daraus aber ein fertige Geschichte wird, das ist manchmal ein zäher Prozess.

Hin und wieder – wie auch gestern – steige ich deshalb in meinen Schlauch-Kajak und paddle auf dem Inn-Altwasser umher. Da ist nichts außer Wasser, ein paar Tierchen – vornehmlich Vögel und Fische – und dicht bewachsene Verlandungen. Eine herrliche Ruhe, in der ich (manchmal) einzelne Szenen zu meinen Geschichten erfinde. Manchmal  lese ich auch ein Buch, während ich mich treiben lasse. Fast sind diese vier, fünf Stunden Einsamkeit auf dem Wasser eine Art Urlaub für mich. … Wenn da nur nicht immer das lästige Säubern und Wegpacken meines Bootes wäre.