„Weißt, Vitus, in einen kleinen Kopf, da passt halt auch nur ein kleines Hirn hinein!“

Diese Geschichte gibt es als Einzel-eBook bei Amazon für 0,99 Euro sowie im Sammelband 1 „Dorfgeschichten aus Niederbayern“.

In der niederbayerischen Gemeinde Augsee sitzt eines Tages der alte Xaver Saumberger am Dorfplatz in einer alten Eiche und weigert sich tagelang, wieder herunterzukommen. Nach anfänglicher Verwunderung finden sich die Augseeer Bürger zahlreich ein, um mit ihm gegen die Fällung der Eiche zu demonstrieren. Doch dem Xaver ist das gar nicht recht.

„Xaver hört auf“ ist eine Kurz­geschichte, die mit leichtem „bajuwarischem Plauderstil“, feinem Wortwitz, tiefgründiger Altersweisheit und hintersinnigem Humor schmunzeln lässt.

Button einkaufen


LESEPROBE:

…. Beim Dorffest und öfter mal im Biergarten beim Kirchenwirt, da mag der Saumberger Xaver schon mit dem einen oder anderen ein wenig zusammensitzen. Nur nicht zu oft, und nur mit Leuten, die er schon kennt. Xaver redet nicht viel aber schimpft ganz gerne. Vor allem über den Bürgermeister. Mit dem hat er vor ein paar Jahren auf dem Dorffest einmal heftig gestritten, infolge dessen ihn der Bürgermeister einen Troglodyten schimpfte. Und das kann der Xaver gar nicht haben, wenn einer beim Beschimpfen nicht mal verständlich bayerisch spricht. Denn für den Xaver gründet die bayerische Streitkultur darauf, dass ein Wort das andere gibt. Das müssen Sie sich dann so vorstellen: Wenn jetzt der Bürgermeister den Xaver zum Beispiel einen Esel geschimpft hätte, dann hätte der Xaver zum Bürgermeister gesagt:
„Du Ochs‘“.
Weil der Ochse ist ja ein größeres Rindvieh als der Esel. Also hätt‘s dann weitergehen können mit dem Beschimpfen. Jetzt hat aber der Bürgermeister den Xaver einen Troglodyten genannt. Also hätte der Xaver den Bürgermeister zum Beispiel einen dicken Homunculus schimpfen müssen. Dann hätt‘s wieder gepasst. Aber der Xaver wusste ja nicht was ein Troglodyt ist. Und wenn du das nicht weißt, wie sollst du dann auf einen dicken Homunculus kommen? Also hat der Xaver den Bürgermeister einen dicken Deppen genannt und ist heimgegangen. …